Willkommen auf der Website von Schneider Electric

Willkommen auf unserer Website.

Sie können ein anderes Land auswählen, um verfügbare Produkte anzuzeigen, oder unsere globale Website besuchen, um Unternehmensinformationen einzusehen.

Anderes Land oder andere Region wählen

    • Massgeschneiderte Gesamtlösung für ein Wasserkraftwerk

    Default Alternative Text
    Das Kraftwerk am Löntsch nutzt seit 1908 das Wasser des Klöntalersees zur Stromproduktion. Vor 40 Jahren wurde es zum letzten Mal revidiert.

    Das Kraftwerk am Löntsch ist mit Baujahr 1908 eines der ersten grösseren Speicherkraftwerke der Schweiz und gehört heute der Axpo Power AG. In den 1970er Jahren wurde es letztmals umfassend erneuert. Seither haben gewisse Komponenten das Ende ihrer Lebensdauer erreicht oder entsprechen nicht mehr den gängigen Sicherheitsanforderungen. Die derzeitige Erneuerung ist deshalb in sechs Lose unterteilt, die von 2013 bis 2016 ausgeführt werden. Das erste, nun abgeschlossene Los betraf die allgemeinen Anlagen. Dazu zählen die Eigenbedarfsversorgung und ein Notstromaggregat inklusive Leittechnik, Energie- und Signalkabel sowie Bediensystemen. Dabei verliess sich die Axpo Power AG voll auf die Gesamtlösung von Schneider Electric. Ein wesentlicher Teil der Eigenbedarfsversorgung besteht aus einer neuen 16-Kilovolt-Mittelspannungsanlage mit Schutz- und Steuerungstechnik. Die Versorgung der luftisolierten Anlage des Typs PIX-S erfolgt dabei redundant ab dem Unterwerk des Kraftwerks. Sollten beide Speisungen ausfallen, könnte auch die Dotiergruppe die Mittelspannungsanlage des Eigenbedarfs versorgen. Weil die Steuerungen des stromerzeugenden Betriebs auf keinen Fall unversorgt bleiben dürfen, legt die Axpo Power AG grossen Wert auf eine sichere Eigenbedarfsversorgung. Die Anlagen bis hin zu den Feinabgängen sind daher alle redundant ausgeführt. So speisen zwei Eigenbedarfstransformatoren die Hauptverteilung mit 400 Volt. Doch auch hier wurde eine zusätzliche Sicherheit in Form eines Notstrom-Dieselgenerators eingebaut. Höchstmöglicher Ausfallschutz Konsequent doppelt geführt ist auch die Speisung der Nebenbetriebe. Eine gesicherte Hilfsspannungsversorgung überbrückt den Stromunterbruch bis der Notstromgenerator startet. Dazu stehen Batterien bereit, die eine Gleich- und Wechselrichteranlage versorgen und damit auch den für gewisse Geräte notwendigen 110-Volt-Gleichstrom garantieren. Vor allem aber gewährleisten die Batterien die Speisung der Steuerung, des Leitsystems und aller wichtigen Anlagen. Damit ist die Eigenbedarfsversorgung von der Einspeisung ab Unterwerk bis zu den Feinabgängen der Nebenbetriebe redundant ausgelegt und entspricht den neusten Sicherheitsstands.

    Optimale Zusammenarbeit
    «Die Zusammenarbeit mit Schneider Electric funktionierte sehr gut», sagt Kurt Steiner, Betriebsleiter Kraftwerk am Löntsch der Axpo Power AG. «Dass der globale Energiespezialist ein lokales Unternehmen für den Schaltanlagenbau verpflichtete, vereinfachte die Arbeiten wesentlich.» Die oswald electric ag stellte sämtliche Niederspannungs-Schaltanlagen her und montierte sie. Das erste Los der Erneuerungsarbeiten am Kraftwerk am Löntsch liess sich damit dank sorgfältiger Ausführung und gutem Zusammenspiel zur allseitigen Zufriedenheit abschliessen.

    Eingesetzte Produkte von Schneider Electric

    • Mittelspannungsanlage PIX-S
    • Schutz- und Steuerungstechnik MiCOM
    • Transformatoren Minera
    • Schaltanlagensystem Prisma Plus
    • Gleich- und Wechselrichteranlagen Gutor

    Beteiligte Unternehmen

    Lesen Sie den gesamten Pressetext.
    Mehr erfahren